Wurde das Härten der Messerklinge korrekt ausgeführt?

Es ist offensichtlich schwierig, die Härtungsergebnisse zu prüfen, ohne eine Messerklinge zu zerstören. Der einzige Test, der relativ einfach ausgeführt werden kann, ist die Stahlhärte zu bewerten, aber dies liefert nur eine Angabe darüber, wie der Werkstoff gehärtet wurde. Deshalb ist es extrem wichtig, die Härtungsanweisungen hinsichtlich Zeiten und Temperaturen der verschiedenen Arbeitsschritte genau zu befolgen.

Um sicherzustellen, dass der Werkstoff auch über die korrekte Struktur, Zähigkeit, adäquate Korrosionsbeständigkeit und eine entsprechende Menge an Restaustenit verfügt, sollte eine Messerklinge in regelmäßigen Abständen zur Untersuchung in ein Testlabor gesendet werden.

Wenn die Geradheit oder Ebenheit der Messerklinge nach dem Abschrecken angepasst werden muss, wird dies am besten ausgeführt, bevor der Werkstoff gehärtet wird, mindestens aber bevor er Zeit hatte, auf Raumtemperatur abzukühlen.

Erneutes Härten wird nicht empfohlen, da dies selten zu guten Ergebnissen führt. Wenn es aber aus irgendwelchen Gründen erforderlich sein sollte, ist es ratsam, die Härtungstemperatur um ca. 10 °C (50 °F) unter den Normalwert zu verringern.. Größere Mengen können jedoch wie gewöhnlich gehärtet werden.

Die optimale Härtung produziert eine unstrukturierte Matrix von gehärtetem Martensit mit sehr kleinen einheitlich verteilten Hartmetallen und einer gewissen Menge an Restaustenit. Der Anteil von Restaustenit sollte zwischen 5 und 15% (siehe nachfolgendes Bild) liegen.